Der Ton und die Harmonie macht die „Musik“

17. September 2021

Ein allbekanntes Sprichwort, das uns sagt, dass ungeachtet dessen, was wir vermitteln möchten, der TON es ausmacht, wie Kommunikation von der anderen Seite empfunden wird.

Es ist sogar möglich eine an sich positive Sache in einer derart miesen Stimmung zu übermitteln, dass der andere verletzt ist.

In einer Gruppe spielt der „Ton bzw. Stimmung“ eine ebenso wichtige Rolle.

Wir halten daher fest, dass die Stimmung und Energie, die in einer Kommunikation vermittelt werden, eine gewisse Wirkung haben, positiv wie negativ.

Entsprechend dieser Einwirkung unserer Kommunikation werden wir richtig, falsch oder gar nicht verstanden bzw. bewirken auf der anderen Seite einen unerwünschten Zustand.

In einem Unternehmen werden täglich viele Aufgaben bewältigt. Gewöhnlich strebt man aufwärts, denn das ist notwendig, auch wenn man nur den status quo aufrecht erhalten möchte. Dieses „Hinauf“ an Umsatz, das „Weiter“ in neue Märkte, das „Besser“ an Kompetenz und Professionalität sind positive, konstruktive Dinge.

Wie viel an schlechtem „Ton bzw. Stimmung“ verträgt dann eine solche Gruppe?

Keinen – es ist absolut destruktiv und hat eine ähnliche Wirkung innerhalb der Gruppe, wie eingangs erwähnt, in einem Vieraugengespräch: Mißverständnisse, Nicht-Verstehen und so weiter.

In einer Zeit, wo draußen schlechte Laune und negative Propaganda in der Größe von Familienpackungen an jeder Ecke liegen, ist es die Aufgabe von Unternehmern und Mitarbeitern den Ton anzugeben – einen guten Ton.

Zu leicht verfällt man in Lethargie und Übereinstimmung und siehe da – auch hier hat das seine Wirkung! – Langsamere Abläufe, „Raunzen“, Reibereien und weniger Produktivität. Und der Clou dabei: Es ist okay – „denn wir sind schließlich in der Krise“. Gut gerechtfertigt? Denkste! Trotz Rechtfertigung macht es keinen Spass.

Wir wollen Erfolg, Spass und weniger Stress!

Gute Stimmung und konstruktive Kommunikation untereinander, tragen enorm dazu bei. Ist man nämlich einmal im Nebel versunken, sieht man das Positive im Dunst nicht mehr. Da könnte auch ein Diamantenberg vor einem stehen.

Entscheidet man sich aber für den guten „Ton“, behält die positiven Dinge im Auge und lässt sich weniger von negativer Stimmung beeinflußen, können sich plötzlich Dinge verändern, weil die Wirkung der eigenen Kommunikation und Handlungen sich verändert.

Natürlich gibt es Arbeit, die bewältigt gehört und Hindernisse, die man überwinden muss. Aber warum es sich schwerer machen?

Machen Sie einen Wirbel im Laden und verbreiten Sie gute Stimmung und Neuigkeiten.

Die Dinge werden noch leichter gehen.

Für Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung – senden Sie uns einfach ein Email oder rufen Sie uns an. Gleich hier: https://business-success.at/kontakt/

Weitere Artikel

Wie Viele Nein´s Stehen Sie Durch?

Wie Viele Nein´s Stehen Sie Durch?

Stellen Sie sich vor, Sie befinden sich in einem Verkaufsprozess oder sagen wir in einem Verkaufsgespräch. Dabei wird natürlich viel gesprochen, oder auch mittels digitaler Medien hin und her kommuniziert. Und dann das! - Der Kunde, der Käufer äußert einen Einwand,...

mehr lesen
INSPIRATION ZUM THEMA AUS- & WEITERBILDUNG

INSPIRATION ZUM THEMA AUS- & WEITERBILDUNG

Aus- & Weiterbildung von Mitarbeitern und warum sie für Ihr Unternehmen wichtig ist! Warum ist dies wichtig? Schulungen (Trainings/Workshops/Coachings) sind notwendig, um die Produktivität, Motivation und Leistung der Mitarbeiter zu verbessern und zu steigern. Ein...

mehr lesen
Delegieren oder doch selber machen?

Delegieren oder doch selber machen?

Führungskräfte ersticken an Tätigkeiten, die nicht mit ihren eigentlichen Aufgaben zu tun haben. Tatsächliche Beobachtung: Die Führungskraft befindet sich unter dem Schreibtisch des Mitarbeiters und kämpft sich durch den Kabelsalat der Computeranlage, um eventuell...

mehr lesen

Pin It on Pinterest

Share This